Spanisch für Kinder, Vorteil oder Strafe?

In diesem neuesten Blog möchten wir gerne über die kleinsten im Hause sprechen, über unsere Kinder. Eine neue Sprache zu lernen kann für sie eine schwierige Herausforderung sein oder ein Spiel, kommt ganz darauf an, wie alle damit umgehen. Der Hauptgrund weshalb viele Kinder spanisch lernen ist der, dass sie in ein spanisch sprechendes Land umziehen oder sie möchten einfach gerne eine zusätzliche Sprache sprechen. Was immer der Grund sein mag, der Schlüssel zum Erfolg liegt darin, wie die Eltern ihren Kindern diese Idee verkaufen oder wie der Lehrer den Unterricht gestaltet, sprich, welche Lehrmethode er anwendet. Wir dürfen aber nie vergessen, Kinder sind Kinder und sollen nebst dem Lernen auch noch Freizeit haben, Spielen können , Freunde treffen, in den Park gehen und vieles mehr. Manchmal übertreiben es die Eltern mit dem Unterricht weil sie glauben, dass mehr Stunden automatisch besseren Lernerfolg bringen. Leider bewirkt das bei den Kindern das Gegenteil, es erzeugt ein Gefühl von Druck wodurch sie dann das Lernen komplett ablehnen. Sie empfinden dann das Spanisch lernen als Strafe ihrer Eltern weil sie in den Unterricht gehen und etwas lernen sollen was sie gar nicht wollen. Nur weil ihre Eltern es so möchten. Basierend auf unseren langjährigen Erfahrungen wissen wir, dass Spanisch lernen den Kindern als zusätzlicher Spass verkauft werden muss, genau wie zum Beispiel Basketball, Fussball, Tanz oder andere Hobbies. Nur dann wird ihr Kind es auch so auffassen und mit Spass ans Lernen gehen. Dann wird es für alle Beteiligten auch viel leichter, sowohl für den Lehrer wie auch das Kind und die Resultate werden automatisch viel besser ausfallen. Kinder unterrichten zu wollen...